DBS Journal Next Story
12.04.17

DBMS DESIGNER TALK: DAWID TOMASZEWSKI

der_berliner_mode_salon_designertalk_dawid_tomaszewskiDawid, im Anschluss an Dein Modestudium am London College of Fashion und der Universität der Künste, hast Du ein Jahr lang Kunstgeschichte in Deinem Heimatland Polen studiert. Ist es die Kunst, die Dich besonders inspiriert? Beziehungsweise was sind die Inspirationsquellen für Deine Kollektionen und Entwürfe?

Ich bin Kunst-obsessed, die Kunst ist ein sehr wichtiger Teil von mir und eine große Inspirationsquelle. Nicht umsonst gehört die Neue Nationalgalerie, die mich auch architektonisch begeistert, zu meinen Lieblingsorten in Berlin. Die BlainSouthern und die Galerie König gehören ebenfalls zu meinen Lieblings-Galerien. Meine Kollektionen sind geprägt von zeitgenössichen Künstlern und Fotografien, die ich sammle.

 

Du hast eine Zeit lang in Tokio gelebt. Dort warst Du Designassistent bei Comme des Garçons. Nach Deiner Rückkehr aus Japan, 2009, hast Du Dein eigenes Label gegründet. Mit welchen Schwierigkeiten wurdest Du als Jungdesigner konfrontiert?

Über meine Erfahrungen und Abenteuer in den letzten acht Jahren könnte ich ein Buch schreiben. Ich habe genauso viele Fehler gemacht wie auch wichtige, für mich positive, Entscheidungen getroffen. Das wichtigste was ich gelernt habe ist, dass man sein Ziel nicht aus den Augen nicht verlieren sollte. Man muss lernen jeden Rückschlag in Erfolg umzuwandeln. Determination und Vertrauen in mich selbst sind ein paar meiner größten Stärken, aber all das hätte mir nichts gebracht, hätte ich nicht den fantastischen Support von meiner Familie und meinem Freundeskreis gehabt. 

 

Du lebst selbst in Berlin. Dein Atelier befindet sich in Charlottenburg. An welchen Plätzen der deutschen Hauptstadt hältst Du Dich am Liebsten auf?

Am Liebsten fahre ich ins Grüne nach Potsdam, zum Wannsee und Grunewald – good times with friends. Ich liebe die asiatische Küche und gehe gerne in der Kantstraße essen, dort gibt es so viele tolle Restaurants! Mein zweites Wohnzimmer ist der Jazzclub A-Trane. Meine Ruhe finde ich auf See – ich segle nämlich gerne – vor allem mit meinem besten Freund Viktor, meinem Hund. Der ALLER beste Ort in Berlin ist jedoch mein Zuhause, CASA DT.

 der-berliner-mode-salon_dawid

Welchen Anspruch hast Du an Dich selbst und Deine Kollektionen?

Ich bin ein Perfektionist. Ich versuche mich immer neu herauszufordern und in jeder Saison neu zu erfinden, immer in Bewegung zu bleiben und besser zu werden. Ich liebe Frauen und widme ihnen meine Arbeit.

 

Deine Mode hat sich in den letzten Jahren verändert und weiterentwickelt. Kann man sagen, dass Du erwachsen geworden bist?

Natürlich bin ich mit meinen Kollektionen gewachsen und habe nun eine genauere Vorstellung davon wer ich bin, was ich will und was von mir erwartet wird. Das schöne an meiner Arbeit ist, dass man immer weiter lernt und an seinen Aufgaben wächst – das wird hoffentlich nie aufhören.

 der-berliner-mode-salon-dawid

Woher rührt Deine Begeisterung für Mode?

Meine Mum ist eine der ersten modischen Figuren und sie war schon immer eine große Inspiration für mich. Darüberhinaus hat mich Kleidung schon seit jeher fasziniert. Meine Mutter sagt immer, dass ich mit fünf Jahren schon wusste, was ich anziehen will und dass ich schon sehr früh sehr wählerisch war, was Kleidung anging.

 

Im Dezember letzten Jahres wurdest Du mit der Goldenen Nase für Deine Verdienste um den Modestandort Berlin ausgezeichnet. Was war das für ein Gefühl?

Jede Auszeichnung bedeutet mir sehr viel und stärkt mich in meiner Arbeit, wie in meinem kreativen Schaffen. Außerdem zeigt es mir, dass ich den richtigen Weg gehe und weitermachen soll.

 

der-berliner-mode-salon-dawid-tomazewski

der-berliner-mode-salon-dawid-1

 

Photocredit: Dawid Tomaszewski